Wie Sina einem Bräutigam das Leben rettete

Ein Australier erkrankt schwer – es sieht schlecht für ihn aus, bis ein Anruf aus Deutschland kommt

Es sollte der schönste Tag im Leben eines Menschen sein. Doch für Chad Serpless (34) aus Australien ereignete sich ein beinahe ebenso magischer Moment schon kurz vor seiner Hochzeit. Er durfte seine Lebensretterin aus Deutschland zum ersten Mal umarmen. Dass der junge Mann in diesem Frühjahr überhaupt heiraten konnte, verdankt er dem selbst- und grenzenlosen Einsatz von Sina Hünervogt (39).

Um zu verstehen, wie das geht, muss man zehn Jahre zurückreisen. Zu diesem Zeitpunkt kämpft Chad Serpless mit einer niederschmetternden Diagnose: akute Leukämie. Schnell war klar, dass nur eine Stammzellenspende sein Leben retten kann. Doch weder in der Familie noch im Bekanntenkreis findet sich ein geeigneter Spender. Aber es gibt plötzlich einen Treffer in der weltweiten Datenbank. Sein genetischer Zwilling: Sina Hünervogt aus Düsseldorf. „Ein Jahr zuvor hatten mein Mann und ich uns bei der DKMS registrieren lassen“, erzählt die dreifache Mutter auf einen Blick. Ein Freund hatte dem Paar erzählt, dass er einem Familienvater Stammzellen gespendet und damit sein Leben gerettet habe. Für Sina stand sofort fest, auch sie möchte helfen.

Als sie einen Brief von der DKMS bekommt, ist sie mehr glücklich als aufgeregt. Eine Woche muss Sina ein Medikament spritzen, damit sie mehr Stammzellen bildet. Anschließend wird der Justiziarin stundenlang Blut abgenommen, die Stammzellen extrahiert und das Blut zurückgegeben. „Nebenan stand schon der Bote, der die Stammzellen nach Australien bringen sollte.“

Zwei Jahre nach dem geglückten Eingriff erfahren Chad und Sina die Identität des anderen. Zunächst zögern beide – bis sich aus einer E-Mail eine innige Brieffreundschaft entwickelt. Als Chad schließlich seine Hochzeit plant, ist ihm klar: Ohne Sinas „Segen“ geht das nicht. Und tatsächlich setzt die Lebensretterin alle Hebel in Bewegung und fliegt mit ihrem Mann Roman (43) nach Melbourne. Vor der Trauung können sich Sina und Chad endlich in die Arme schließen. „Die Verbindung war gleich da“, erzählt Sina.

Als Ehrengäste sitzen sie und ihr Mann mit am Elterntisch – ein unvergesslicher Tag. Ein Tag, der Sina nachhaltig prägt. Noch intensiver als schon zuvor setzt sich die Lebensretterin heute als Botschafterin für die DKMS ein. Ihre Botschaft: „Es ist wenig, was man gibt, und viel, was man bewirken kann.“