Theresa, unser Engel mit Down-Syndrom

Spielen, reden, lachen: Die 22-Jährige betreut Senioren

Theresa Hocher Down Syndrom Demenzkranke

Theresa mit ihren Eltern

Sie ist anders, das spürt man sofort. Theresa Hocher (22) geht nicht wie die anderen Kollegen gemächlich den Gang entlang, nein, sie hüpft dabei schon mal beseelt mit schwingenden Armen und einem breiten Lächeln im Gesicht von einem Bein aufs andere.

Genau deshalb ist die junge Frau mit Down-Syndrom in der DRK-Residenz Bad Friedrichshall (Baden-Württemberg) auch am richtigen Platz: 64 Bewohner hat das Seniorenheim, darunter viele Demenzkranke. Theresa, die Menschen liebt und keine Berührungsängste hat, absolvierte hier vor vier Jahren ein Praktikum und erobert seither die Herzen aller im Sturm. „Mit ihrer fröhlichen, spontanen Art und ihrer Engelsgeduld hat sie einen besonderen Zugang zu den Älteren, vor allem Demenzkranken“, sagt Beschäftigungstherapeutin Susanne Krauß-Roder (58), die die 22-Jährige unter ihre Fittiche genommen hat, ihr Aufgaben gibt. Morgens serviert Theresa das Frühstück, hilft beim Abräumen, geht mit den Bewohnern im Garten spazieren, spielt mit ihnen Brettspiele, musiziert (Veeh-Harfe!), versorgt die vier Hasen im Garten. Was ihr am meisten Spaß macht? Theresa überlegt kurz, dann wirft sie die Arme lachend hoch und ruft: „Alles!“

Die Leidenschaft, mit der die junge Frau bei der Sache ist, spürt man auch. Bei allem, was sie tut, ist sie voll bei der Sache, lacht viel, streichelt hier und da jemandem über den Arm. Sie kennt jeden Namen, jeden Geburtstag. „Sie liebt ihre Arbeit, ruft mich sogar mal an ihren freien Tagen an und fragt: ,Na, alles klar, Chefin?‘“, erzählt Susanne Krauß-Roder lächelnd. Schon in der Schule fiel auf, dass Theresa, jüngstes von vier Kindern, gut mit Menschen umgehen kann, sie schaute immer nach Schwächeren.

Noch ist ihre Stelle ein Außenarbeitsplatz des Sozialunternehmens „LebensWerkstatt“. Das Seniorenheim will Theresa aber gern fest übernehmen. Niemand hier möchte diesen Engel mit Down-Syndrom je wieder missen. Behindert? Nein, besonders!