Sandra Kocer Autounfall

Meine Mission? Endlich mehr Sicherheit im Straßenverkehr!

Sandra und ihre Schwester überlebten knapp einen Unfall. Jetzt macht sie sich stark, damit Raser endlich aufwachen

An die Sekunde, in der Sandra und ihre Schwester Tanja von einem Auto aus ihrem glücklichen Leben geschleudert wurden, kann sich die 27-Jährige nicht erinnern. Aber sie kann detailliert erzählen, was sich am 18. September 2015 ereignete und wie sie beide nach dem unverschuldeten Unfall um eine Zukunft kämpfen. Und sie erzählt es – gestärkt vom Rückhalt ihrer Familie – immer wieder, bis es jeder hört!

Um Fahrschüler zu warnen, ihnen zu zeigen, was passieren kann, wenn man sich leichtfertig hinter das Steuer setzt, spricht Sandra in der BG Klinik Ludwigshafen regelmäßig vor den Jugendlichen. „Das ist nicht einfach“, sagt sie zu auf einen Blick. Aber Sandra hat sich die Aufgabe bewusst ausgesucht. „Ich habe den Traum, dass irgendwann alle Autofahrer verantwortungsbewusst handeln“, sagt sie.

Die gelernte Krankenpflegerin spricht damit die Raser, die Betrunkenen, die Drogenkonsumenten an. Menschen wie der Mann, der Sandras und Tanjas Leben für immer verändert hat. Sandra: „Im Blut unseres Unfallgegners wurde unter anderem Alkohol und Heroin nachgewiesen.“

Er war an diesem Tag zugedröhnt und mitten im Berufsverkehr mit seinem Wagen auf die Gegenfahrbahn gekommen. Tanja, die am Steuer saß, hatte keine Chance mehr, auszuweichen. Knochenbrüche, innere Verletzungen und ein schweres Schädel-Hirn-Trauma bei Tanja machten die Frauen zu in Lebensgefahr schwebenden Patienten. „Wir hatten beide viel, viel Glück, dass wir überhaupt überlebt haben“, sagt Sandra. Doch bis heute leiden sie unter den Folgen. Sandra hat permanent Schmerzen, kann ihren alten Beruf nicht mehr ausüben. 20 Mal wurde sie in den vergangenen Jahren operiert. Tanja sitzt im Rollstuhl. Manchmal begleitet sie ihre Schwester zu den Präventionskursen. Und der Einsatz der beiden Frauen verfehlt seine Wirkung nicht. „Jeder, den wir erreichen, ist ein Etappenziel auf unserem Weg.“

Sandra Kocer Autounfall